Tolle Platzierung für Niklas Blöchl bei der EYOF

Niklas Blöchl, der einzige bayerische Vertreter bei der diesjährigen Jugendolympiade, war der Hoffnungsträger für den deutschen Judobund in der Gewichtsklasse -66kg in Trabzon/Türkei. Rund 4000 Sportler aus insgesamt 49 Nationen trafen sich vom 23.-30. Juli, um sich in 9 Sportarten international zu messen.

Bei größter Hitze galt es zunächst das Kampfgewicht auf die Waage zu bringen “wir lagen einfach in der Sonne, so konnte man in Windeseile abschwitzen“, berichtet Niklas. Ein hochkarätiges Feld erwartete den 16-jährigen Gymnasiasten aus München. Gerade Osteuropa verfügt über einen riesigen Kader von Topkämpfern auch schon in der Jugend.

Das Los meinte es gut mit Niklas, der sich für dieses Ereignis professionell mit seinem Heimtrainer Ralf Matusche vorbereitet hatte: weder der favorisierte Russe noch der Lokalmatador Bektas aus der Türkei waren in seinem Pool. Während Ralf in München für seinen Schützling mitfieberte, zeigte Niklas, dass die Trainer auf “ das richtige Pferd“gesetzt hatten.

Konzentriert und blitzschnell legte er seinen ersten Kontrahenten Yobomir Vasilev aus Bulgarien in 12 Sekunden mit einem Hüftwurf auf die Matte. Oleksandr Kharachenko aus der Ukraine wurde mit einer großen Aussensichel besiegt und auch Regimantas Rybinas aus Litauen hatte gegen den jungen Athleten das Nachsehen. Niklas konnte ihn mit seiner Spezialtechnik Uchi mata bezwingen.
So stand der deutsche Judoka im Halbfinale. Dort konnte Huseyn Rahimli Niklas mit einer schnellen Attacke überrennen und beförderte damit unseren Athleten in das kleine Finale. Dort zeigte sich Giorgi Muzashvili aus Georgien physisch stark und bezwang Niklas mit einer Fußtechnik.

„Der fünfte Platz ist ein hervorragendes Ergebnis“, so der Bundestrainer Sven Hesse. „Niklas hat schönes Judo gezeigt, es gibt einfach Nationen, deren Athleten schon sehr viel früher körperlich entwickelt sind und ihre Physis zu nutzen wissen“.
Niklas Blöchl hat nun Zeit zum Regenerieren und schwärmt noch immer vom Zusammenhalt der Mannschaft und den phänomenalen Eröffnungszeremonien. “Es war ein phantastisches Erlebnis. Leider lagen die Wettkampfstätten sehr weit auseinander, sodass wir die anderen Sportarten, wie z.B. Schwimmen, Turnen oder die Ballsportarten nicht so intensiv verfolgen konnten, wie erhofft.“
Der TSV Großhadern freut sich über seinen erfolgreichen Athleten, sein Trainer Ralf Matusche strahlt über drei gelungene Ippon Techniken und die Konzentration und Focussierung seines Athleten. HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH!!

Das könnte Dich auch interessieren...