Bayerische EM MU18 in Neutraubling

Am Samstag, den 26.1. fand in Neutraubling die Bayerische EM der MU 18 statt. Zu den Qualifizierten der vergangenen Woche kamen die gesetzten Athleten, die in Esslingen den Lehrgang besuchten.

Bis 50 kg kämpfte Jano Brodnig auf: mit zwei Siegen konnte er sich die Teilnahme am Halbfinale sichern. Dort traf er auf den späteren bayerischen Meister Max Heyder. Der zwei Jahre ältere Max wurde seiner Favoritenrolle gerecht und bugsierte Jano in das kleine Finale. Leider blieb er auch dort glücklos, letztendlich jedoch höchst zufrieden, die Quali mit Rang Fünf für die kommende Woche gesichert zu haben.

Bis 55kg musste auf Michi Stecher verzichtet werden, dieser wird erst kommende Woche in das Geschehen eingreifen können.
Simon Hinrichsen, neu bis 55kg und auf die Bayerische gesetzt, verletzte sich innerhalb der ersten Begegnung an der Schulter und konnte leider nicht mehr weiterkämpfen.

So musste es David Levin meistern. Er wusste, dass sich nur die ersten drei zur Süddeutschen qualifizieren würden, und so kämpfte er mutig nach vorne. Nach zwei Siegen und einer Niederlage und bissigen Kämpfen konnte er das kleine Finale für sich entscheiden. Bronze bei der Bayerischen, eine tolle Leistung.

Ebenfalls gesetzt und neu bis 60 kg ging Lennart Wodnitzki an den Start. Leider gab er nach überlegenem Erstrundenkampf zu Ende der Kampfzeit das Zepter aus der Hand und verlor durch Armhebel. In der Trostrunde konnte er jedoch zweimal mit guten Kämpfen das Weiterkommen in der Hoffnungsrunde sichern, unterlag jedoch im Kampf um den Einzug ins kleine Finale und wurde unglücklicher 7.

Sammy Enkelmann, ebenfalls bis 60 kg, gelangte unbedrängt mit vielseitigen Techniken ins Finale. Dort traf er auf Yannik Himmelspach aus Altenfurt. Der Linkskämpfer Himmelspach konnte nach harten 4 Minuten und zwei Konterwertungen gepaart mit körperlicher Überlegenheit den Titel für sich verbuchen.

Hugo und Piers Murphy waren bis 66kg am Start: während Piers nach bissigen Auseinandersetzungen leider nicht weiterkommen konnte, zeigte sich Hugo wie immer kampfeslustig um die Murphy-Ehre zu retten. So gelangte er nach konsequenten Kämpfen verdient ins Finale. Hendrik Zimmermann aus Moosburg setzte eine zwingende Linkstechnik an, aus der es für Hugo leider kein Entrinnen gab, jedoch den bayerischen Vizemeistertitel sicherte. Super!

Auf Sebastian Freytag musste bis 73kg leider wegen Verletzung verzichtet werden. Gute Besserung auf diesem Wege.

Gleich drei Athleten gingen für den TSV Großhadern bis 81kg an den Start: Mario Güther blieb nach langer Verletzungspause leider glücklos. Jerone Angené musste nach Führung im Auftaktkampf und viel diskutierter Hansoku-make Bestrafung wegen Beingreifens den beschwerlichen Weg durch die Trostrunde antreten: dort blieb er konzentriert und sicherte sich nach guten Kämpfen die Teilnahme am kleinen Finale. Den starken älteren Jahrgängen ließ er jedoch lächelnd den Vortritt. Platz 5 und Quali zur Süddeutschen sind ein respektables Ergebnis für den jungen Jerone. Glückwunsch.

Florian Peter mit den langen Beinen wechselte flugs die Gewichtsklasse und startete nun bis 81kg. Leider musste er nach Erstrundenniederlage in der Trostrunde zeigen, wo der Hammer hängt. Dort siegte er zwei mal mit schönen Judotechniken, zwei weitere Siege konnte er wegen Hansoku-make des Gegners und Nicht- Antreten eines weiteren Kontrahenten verbuchen. Mit Bronze im Gepäck zur Süddeutschen strahlte Flo Peter trotzdem.

Ralf konnte sich als Coach ein gutes Bild über die Leistungsdichte in Bayern machen. Einen Titel, wie gewohnt mit nach Hause zubringen, blieb ihm zwar dieses mal verwehrt, er weiß jedoch, dass die Karten neu gemischt werden bei der Süddeutschen im badischen Pforzheim. „Meine Jungs sind gut drauf….!“ resümiert er.

Das könnte Dich auch interessieren...