Bundesliga Viertelfinale-Hinkampf in Potsdam

Am Samstag, den 5.9 ging es für die Männer des TSV Großhadern nach Brandenburg; der Modus hatte nach den Platzierungen aus den Vorrundenkämpfen den UJKC Potsdam ermittelt, beide Mannschaften hatten mit einem gutaufgestellten Kader die Ambition, schon heute vorzulegen.

Leider musste auf Alexander Wieczerzak in der 81kg Kategorie wegen Krankheit verzichtet werden.
Ansonsten freute sich der Teamchef Gerhard Dempf über die Anwesenheit von Vizeweltmeister Karl- Richard Frey, der es sich nicht nehmen ließ, sein Team in dieser Phase tatkräftig zu unterstützen. Souverän gelangen ihm zwei überzeugende Ipponsiege. Auch WM- Starter Igor Wandtke machte eine gute Figur und erhöhte das Habenkonto auf 4 Siegpunkte.
Marcus Nyman, der dritte WM Starter im Bunde machte es seinen deutschen Mannschaftskollegen gleich und holte Punkt 5 und 6 für die Crew aus München im 90kg Limit.

Schwierig wurde es in der Gewichtsklasse -66kg den Potsdamern etwas entgegenzusetzen. Mit Martin Setz hatten sie eine wahre Granate am Start und Lukas Vennekold sollte der erste sein, der es mit ihm aufnehmen sollte. Er kämpfte mutig nach vorne, beinahe gelang ihm sogar eine Würgetechnik und agierte mit gefährlichen Aktionen bis zum Schluss, an dem der favorisierte Setz noch mit einer Wertung den Sieg zugesprochen bekam. In Runde zwei konnte Max Heyder als 55kg Mann verständlicherweise Martin Setz wenig entgegensetzen.
Einen tollen und unerwarteten Sieg fuhr Felix Ditschek ein, der mit einer schnellen Maki- Komi Aktion seinen Gegner zu Fall brachte, Nach Videoanalyse der Kopfbrücke des Potsdamers und Diskussion blieben die Referees bei der Ipponwertung für den Münchner Felix Ditschek. So hatte es sich mehr als gelohnt, der Mannschaft seinen Einsatz zuzusagen, da er nach einer langen Rückfahrt Samstagsnachts bereits am Sonntag wieder fit in die Frühschicht starten musste.

Mit einem 7:7 (59/70) Endergebnis gibt es nach dem Hinkampf einen kleinen Unterbewertungsvorteil für die Großhaderner Männer. „Am Wiesn Wochenende wollen wir in eigener Halle beim Rückkampf gegen den UJKC Potsdam nochmal eins draufsetzen“ so der Teamchef „ein Sieg, auch ein knapper reicht zwar, aber wenn die Halle voll ist, ist alles möglich!“
Pack ma’s! So gilt es, sich den Samstag, 19.9 dick zu markieren, Kampfbeginn in der Siegi-Sterr-Halle ist um 17 Uhr.

Das könnte Dich auch interessieren …