Großhadern Bundesliga-Team dominiert Heidelberg Mannheim

Samstag 16.06.2018, es ist der sechste Kampftag in der ersten Judo Bundesliga der Männer. Für den TSV Großhadern war das Ziel, einen möglichst hohen Sieg einzufahren, um sich in der Tabelle unter den ersten Drei halten zu können. Dort konkurrieren nach aktuellem Stand der TSV Abensberg, TSV Großhadern, JC Leipzig und KSV Esslingen um die Qualifikation für die Finalrunden, wobei der TSV Abensberg mit Abstand vorne liegt.

Die Mannschaft des 1. JT Heidelberg Mannheim war mit guter Besetzung und hoher Motivation angereist. Es waren also spannende Kämpfe zu erwarten. Den Anfang machte Sebastian Freytag, der mit einem starken Wurf in Führung ging. Sein Gegner Finn Seeger schaffte jedoch den Ausgleich. Im Golden Score erhielt Sebastian leider sein drittes Shido und der erste Punkt ging damit etwas unglücklich an den Gast. Die Brüder Johannes Frey und Karl-Richard Frey machten jeweils kurzen Prozess und holten Punkte für Großhadern. Auch Peter Thomas und Julian Kolein konnten mit Ippon-Siegen überzeugen. Der junge Manuel Mühlegger konnte sich nicht durchsetzen. Dafür sorgte Elias Frank mit einem spannenden Kampf (und einem Zopf-Shido) für den Zwischenstand von 5:2.

Jeweils drei Kämpfer mussten beide Teams für die Rückrunde auswechseln. Der Puerto-Ricaner Adrian Gandia erhöhte den Vorsprung mit einem schnellen Ippon für Großhadern. Edward Freidenberg war im Schwergewicht nicht in Bestform und Heidelberg Mannheim konnte nach einem knappen Kampf einen weiteren Punkt abstauben. Laurin Böhler und Christoph Köberlin zeigten wieder Spitzenjudo und siegten vorzeitig. Der mit 17 Jahren jüngste Kämpfer Severin Edmeier bekam ebenfalls einen Einsatz. Er kämpfte stark, doch es fehlt hier noch etwas an Erfahrung und die Gäste konnten ein letztes Mal punkten. Johann Lenz, der gerade sein Abitur erfolgreich abgeschlossen hat, legte zum Abschluss einen top Ippon hin und Großhadern konnte die Begegnung klar mit 10:4 für sich entscheiden.

In der Tabelle bleibt es weiterhin spannend. JC Leipzig und KSV Esslingen haben noch die Chance, dem Team vom TSV Großhadern die Finalqualifikation streitig zu machen. Darüber ließ sich anschließend an den Bundesliga-Kampf trefflich bei Sonnenschein und Freibier vor dem Dojo in der Heiglhofstraße diskutieren.

Unsere Münchner Mannschaft steht nun noch zweimal auf der Matte, bevor die Finalrunden beginnen. Nach dem Sommerferien am 15.09. sind sie zu Gast beim JC Rüsselsheim, die sich derzeit auf Rang 5 in der Tabelle befinden.

Das könnte Dich auch interessieren...