Voller Medaillensatz in Bad Blankenburg

Am 23.03.2019 fand in Bad Blankenburg der diesjährige „Thüringenpokal“ der Frauen unter 18 und unter 21 Jahren statt. Aus Großhadern reisten insgesamt zehn Kämpferinnen an, um sich mit der internationale Konkurrenz zu messen.

U21

-63kg (37 Teilnehmerinnen):

In der U21 hatten wir drei Kämpferinnen am Start. Für Yasmin Bock fing der Tag mit einem hart umkämpften Sieg gegen die Kanadierin Fiandor an. Danach verlor sie leider gegen die Brasilianerin Oliveira und das Turnier war für sie zu Ende.

-70kg (32 Kämpferinnen):

Für Bertille Murphy lief der Tag auch nicht besser. Nach einer Niederlage gegen die spätere Silbermedaillengewinnerin Peterson Pollard ging es für Bertille in der Trostrunde weiter. Weil ihre erste Gegnerin in der Trostrunde wegen einer Verletzung nicht antreten konnte kam Bertille eine Runde weiter. Danach stand sie der Niederländerin Bultena gegenüber und kassierte innerhalb von drei Minuten drei Bestrafungen womit sie vorzeitig aus dem Turnier ausschied. Yasmin und Bertille gehören zum jüngsten Jahrgang der U21 und werden noch viele Möglichkeiten bekommen ihr Können zu zeigen.

Mina Ricken hingegen hatte einen perfekten Tag. Nach einem schnellen Auftaktsieg gegen die Schwedin Nilsson kämpfte sie gegen die starke Fereol aus Frankreich. Dabei vermochte sie eine Waza-ari Wertung über die Zeit retten und stand somit im Poolfinale. Hier gewann sie ungefährdet nach zweieinhalb Minuten gegen die Niederländerin Kok. Im Halbfinale stand sie der Französin Issoufi gegenüber. Dieser Kampf war ausgesprochen zäh, aber Mina erzielte schließlich eine Waaz-ari Wertung und zog somit ins Finale ein. Hier wartete bereits die Britin Petersen Pollard auf sie. Zuerst erzielte Mina einen Waza-ari, aber gegen Ende der Kampfzeit machte sie endgültig alles klar indem sie noch einen Ippon obendrauf legte. Damit durfte sie als einzige Großhaderin an diesem Tag ganz oben auf dem Podest stehen. Glückwunsch zu diesem herausragenden Ergebnis!

U18

-48kg (33 Kämpferinnen):

Hier konnte Amelie Lenhard zum ersten Mal in der U18 international ihr Können unter Beweis stellen. Nach einem Freilos stand ihr mit der Kanadierin Goto eine starke Kämpferin gegenüber und erst im Golden Score konnte sie den Sieg einfahren. Der zweite Kampf lief dann deutlich schneller. Innerhalb der regulären Kampfzeit konnte Amelie hier die Belgierin Fache mit Ippon besiegen. Somit stand sie verdient im Pool-Finale. Dort wartete mit der spätere Gewinnerin der Gewichtsklasse, der Niederländerin Godschalk erneut eine schwierige Aufgabe auf sie. Leider fand Amelie kein Mittel gegen die Holländerin und somit wurde sie in die Trostrunde verwiesen. Hier musste Amelie gegen eine alte Bekannte antreten: Gegen Nele Wakup aus NRW hatte Amelie jedoch schlussendlich das Nachsehen und das Turnier war nach zwei Siegen und zwei Niederlagen für sie zu Ende. Trotzdem zeigte Amelie eine solide Leistung in diesem Feld.

-52kg (47 Teilnehmerinnen):

Hier hatten wir zwei Starterinnen im Rennen. Philine Brodnig fand leider im ersten Kampf gegen Kaufmann aus der Schweiz nicht die richtigen Mittel um die Oberhand zu gewinnen. Nach der Hälfte der Kampfzeit musste Philine die Segel streichen und der Tag war für sie zu Ende.

Für Bettina Bauer, amtierende deutsche Meisterin dieser Gewichtsklasse, lief es hingegen deutlich besser. Nach einem Freilos hatte Bettina die Brasilianerin Lima als erste Gegnerin. Der Kampf lief lange Zeit ausgeglichen aber Bettina konnte in den letzten Sekunden einen schönen Ippon erzielen. Danach vermochte sie Lugto aus Holland nach weniger als 15 Sekunden zu bezwingen. Im Anschluß hatte Bettina dann die erste von insgesamt drei deutschen Gegnerinnen. Noack aus Potsdam stellte für Bettina im Viertelfinale kein Problem dar und auch Hiller aus NRW konnte sie ebenfalls souverän besiegen. Im Finale wartete dann ihre Freundin und ehemalige Bayern-Kader Kollegin, Bente Fünfgelder aus Potsdam, auf Bettina. Die zwei hatten bereits öfters gegeneinander gekämpft, und beim letzten Aufeinandertreffen auf der deutschen Meisterschaft hatte Bettina die Nase vorn. In Bad Blankenburg konnte jedoch Bente eine Waza-ari Wertung geschickt über die Zeit retten und somit gewann Bettina an diesem Tag Silber. Glückwunsch zu diesem tollen Ergebnis.

-57kg (52 Teilnehmerinnen):

In dieser Klasse schickten wir ebenfalls zwei Judoka an den Start. Amina Bornhäuser verlor gleich ihre Auftaktbegegnung nach einem guten Start gegen die spätere Siegerin Kluckers aus Belgien, durfte dann aber in der Trostrunde weiterkämpfen. Dort konnten Amina und ihre Gegnerin, Van Amelsvoort aus Holland jeweils eine Waza-ari Wertung erzielen. Schließlich verlor Amina aber leider die Begegnung doch noch mit einem Ippon. Schade.

Samira Bock wollte nach dem siebten Platz im Vorjahr erneut eine Platzierung auf diesem Turnier erzielen. Der Tag fing auch gleich erfolgversprechend an. Nach Siegen gegen die Französin Pelamatti und die Niederländerin Nalbat hatte Samira dann aber einen Schreckmoment. Gegen Art aus Belgien lag sie schnell mit einem Waza-ari zurück. Sie konnte dann aber schnell ausgleichen, den Kampf drehen und nach einer Minute für sich entscheiden. Im Pool-Finale gegen die Brasilianerin Henriques gewann Samira dann wieder souverän nach knapp einer Minute. Auch das anschließende Halbfinale gegen Alexander aus Kanada gewann Samira ungefährdet. Im Finale verlor Samira dann aber kurz die Konzentration und gab eine Wertung ab. Diese Wertung konnte Kluckers aus Belgien über die Zeit retten und sich den Titel sichern. Somit gewann Samira die zweite Silbermedaille des Tages für Großhadern. Glückwunsch!

-63kg (59 Teilnehmerinnen):

Hanna Forstner war unsere einzige Starterin in dieser Gewichtsklasse. Im ersten Duell gegen Jankovska aus Lettland verteidigte Hanna geschickt eine Waza-ari Wertung über die Zeit. Die nächste Begegnung gegen die Niederländerin Daamen ging auch an Hanna. Der dritte Kampf des Tages gegen die Brasilianerin Oliveira verlief lange Zeit auf Augenhöhe. Hanna kämpfte beherzt und nach der regulären Kampfzeit konnte keine der beiden eine Wertung erzielen. Erst nach neun Minuten Kampfzeit verlor Hanna kurz dir Konzentration und damit leider auch das Match. Danach war der Kampftag für sie zu Ende.

-70kg (41 Teilnehmerinnen):

Elisabeth Plugbeil startete nach einem Freilos mit einem eindrucksvollen Sieg gegen die Niederlänerin Ömerköylu. An diesem Tag musste Lilly, wie Bettina, auch dreimal gegen eine deutsche Athletin antreten. Gleich im zweiten Duell wartete Grzesiek aus NRW auf Lilly. Innerhalb weniger Sekunden konnte sie aber siegreich von der Matte gehen. Der dritte Kampf war zugleich das Pool Finale, welches Lilly gegen Dolgilevica aus Lettland bestritt. In diesem ausgeglichen Kampf benötigte Lilly knapp drei Minuten um ihre Gegnerin zu bezwingen. Danach wartete im Halbfinale die Gewinnerin des Vorjahres, Anna Monta Olek auf sie. Lange Zeit konnte Lilly das Duell offen halten, musste aber in der Verlängerung die entscheidende Wazaari Wertung abgeben. Nach dieser Niederlage musste sich Lilly dann erneut fokussieren und um den dritten Platz kämpfen. In einem packenden Kampf bezwang sie ihre Bundeskaderkollegin Heinz schließlich im Golden Score und durfte die Bronzemedaille in Empfang nehmen. Gratulation zum dritten Platz!

Weil unser Heimtrainer Milan Disovic gleichzeitig unsere MU18 Jungs in Bremen coachte, betreute unsere Landestrainerin Claudia Straub die U18 Mädels in Bad Blankenburg. Hiermit möchten wir uns bei Claudia ganz herzlich dafür bedanken.

Das könnte Dich auch interessieren …