Gold für Bettina Bauer und Samira Bock beim ega-Pokal

Am Sonntag den 11. Mai fand in Erfurt der 22. ega-Pokal für die Altersklasse U13 statt. Dieses Turnier ist für diese Altersklasse wohl die größte Veranstaltung in Deutschland. Zum 25. Jubiläum des ausrichtenden JC Erfurt kamen dieses Jahr etwa 350 U13er in die schöne Leichtathletikhalle am Steigerwaldstadion. In der Altersklasse U13 waren für Großhadern am Start:

-28kg Amelie Lenhard
-30kg Bettina Bauer
-36kg Samira Bock
-40kg Philine Brodnig

Samira machte an diesem Tag den Auftakt für unsere Mädels. Sie hatte sich nach ihrem letztjährigen 7. Platz heuer viel vorgenommen. In den ersten drei Kämpfen lief es sehr gut für sie und sie konnte jeweils klar mit Ippon gewinnen. Im Halbfinale wurde es jedoch knifflig ,weil ihr mit Lilly Grippa aus Berlin eine starke Gegnerin gegenüber stand. Sie dominierte zwar den Kampf, konnte aber keine Wertung erzielen. Erst kurz vor Schluss kassierte ihre Opponentin nach einem kleinen Fehler ein Shido und so durfte Samira ins Finale einziehen. In der rein bayerischen Begegnung zwischen Samira und der amtierenden süddeutschen Meisterin bis 33kg, Bente Fünfgelder vom ASV Naisa, hatte am Ende Samira die Nase vorn und konnte sich mit einem schönen Harai-Goshi den Ippon Sieg sichern. Gold für Samira!
In der Klasse bis 40kg erging es Philine leider nicht so gut. Sie musste einige Zeit auf ihren ersten Einsatz warten und kam dann mit Leonie Bahle vom Asia Sport Neubrandenburg auf eine ihr unbekannte Gegnerin. In einem sehenswerten und ausgeglichenen Kampf gelang es Philine schließlich in den letzten 30 Sekunden einen schönen Wurf anzubringen der auch spontan mit Ippon bewertet wurde. Die Seitenrichter sahen jedoch nur Wazari, weshalb die Wertung daraufhin korrigiert und der Kampf fortgesetzt wurde. Nur zehn Sekunden vor Schluss wurde dann ein kurzer Moment der Unachtsamkeit von Philine durch ihre Gegnerin genutzt und mit einem Konter in Ippon verwandelt. Leider schied Philines Gegnerin dann im nächsten Kampf ebenfalls aus, so dass sie nicht in die Trostrunde gelangte was somit nach nur einer Begegnung das Turnierende bedeutete. Aber auch sie kann es im nächsten Jahr noch einmal versuchen.

Unser „Fliegengewicht“ Amelie kämpfte das erste Mal in Erfurt und hatte in der Klasse -28kg einen super Auftakt. Sie gewann schnell und klar gegen Layla Hassun aus Thüringen bevor sie es im zweiten Kampf mit Isabella Pflug aus Wiesbaden aufnehmen durfte. Auch diesen Vergleich gewann sie souverän und stand damit im Halbfinale. Den spannenden Halbfinalkampf musste sie aber dann hauchdünn mit einem einzelnen Shido abgeben und kam in die Trostrunde. In der anschließenden Begegnung um Bronze gelang es ihr leider nicht ihre Gegnerin genügend unter Druck zu setzen. Schließlich genügte eine kleine Unaufmerksamkeit von Amelie um ihrer Gegnerin den Sieg zu ermöglichen. Schade. Auch sie wird als jüngster Jahrgang des Turniers in den nächsten zwei Jahren sicherlich versuchen den diesjährigen, undankbaren 5. Platz weiter zu verbessern.

Den Abschluß dieses zweiten Wettkampftages bildete aus großhaderner Sicht Bettina Bauer. Nach einer Krankheit noch leicht geschwächt war es nicht klar, ob sie ihre Goldmedaille aus dem Vorjahr verteidigen konnte. Ihr erstes Aufeinandertreffen mit Lisa Marie Pufahl aus Erfurt war schon nach wenigen Sekunden vorbei. Klarer Sieg für Bettina! Auch im zweiten Kampf gegen Anastasia Borowski aus Bonn dauerte es nicht viel länger bis Bettina erfolgreich von der Matte schreiten konnte. Auch das folgende Halbfinale war am Ende kein Problem für Bettina, so dass sie erneut um Gold kämpfen durfte. Das Finale war hart umkämpft und spannend. Zwischenzeitlich lag Bettina mit Wazari hinten, ließ sich aber nicht irritieren und machte konzentriert weiter. Eine Chance ihre Gegnerin am Boden umzudrehen und 20 Sekunden festzuhalten ließ sie sich aber nicht entgehen und somit konnte sie sich erneut den höchsten Platz auf dem Siegertreppchen sichern.

Den Abschluss eines ereignisreichen Wochenendes bildete dann die Siegerehrung und die obligatorischen Fototermine in wechselnden Konstellationen sowie der Stau auf der Heimfahrt. Vielen Dank an Shu für das hervorragende Coaching, das unsere Athletinnen erneut zu hervorragenden Leistungen beflügelte.

Das könnte Dich auch interessieren …