Großhadern ist süddeutscher Vize-Vereinsmannschaftsmeister FU15

Am 17. Mai 2014 fand in Leinfelden bei Stuttgart die diesjährige Süddeutsche Meisterschaft der Vereinsmannschaften in der Altersklasse FU15 statt. Unsere Mannschaft, die bereits den bayerischen Titel erringen konnte war heiß darauf, auch auf dieser Meisterschaft zu zeigen was in ihr steckt und die besten Mannschaften aus Baden-Württemberg herauszufordern.
Nach dem eher ernüchternden Ausscheiden in der Vorrunde im letzten Jahr hatte man sich dieses Jahr vorgenommen um die Medaillen mitzukämpfen.
Unsere Mannschaft bestand aus:

Bettina Bauer -36kg
Maja Lenhard -36kg
Vanessa Stecher -40kg
Margarita Karvounidou -44kg
Helen Kreuzer -48kg
Yasmin Bock -52kg
Anna Offenhäusser -57kg (Fremdstarterin vom TSV Abensberg)
Bertille Murphy +57kg

In der Vorrunde hatten wir mit dem BC Karlsruhe, der Kampfgemeinschaft FC Schwarzenfeld/JC Weiden und dem JZ Heubach drei starke Mannschaften. In der Auftaktbegegnung gegen Karlsruhe lief jedoch alles nach Maß: wir verloren keinen Kampf, und nur Margarita und Anna mussten mit einem Unentschieden von der Matte gehen. Besonders sehenswert war der Ippon-Sieg, den Maja schon nach wenigen Sekunden gegen Ealisaid Morrison-Cleator erringen konnte. Sie warf ihre Gegnerin mit einem wunderschönen Uchi-Mata für Wazari und konnte sie im Anschluss noch festhalten. Auch Bertille lief zur Hochform auf, nachdem sie im Kampf gegen Nathaly Goldhammer schon deutlich zurücklag, aber dann völlig überraschend einen super Wurf auspackte und mit Ippon gewann. Was für ein Auftakt!

Gegen die KG Schwarzenfeld/Weiden lief es noch ähnlich rund. Wieder machte Vanessa den Auftakt und konnte mit einem Osoto-Gari ihre Gegnerin Jasmin Obergassner schon nach wenigen Sekunden mit Ippon besiegen. Danach gewannen Maja kampflos und Yasmin ebenfalls klar mit Ippon nach weniger als einer Minute. Helen erzielte als nächstes einen schönen Sieg gegen Wasiya Nakan am Boden mit Tate-Shiho-Gatame. Damit war diese Partie schon entschieden und Anna beschloss das nächste Duell kampflos aufzugeben um ihren leicht verletzten Fuß zu schonen. Margarita konnte danach im nächsten Kampf noch einen sehenswerten Sieg gegen Susanne Schubert feiern bevor Bertille den abschließenden Punkt zum 6:1 setzen konnte.

Die nächste Begegnung hatte es allerdings schon deutlich mehr in sich. Gegen den JZ Heubach der sich mit drei Fremdstarterinnen verstärkt hatte, sah es auf dem Papier schon recht kniffelig aus. Der JZ hatte immerhin mit einer süddeutschen Meisterin, einer süddeutschen Vize-Meisterin und einer Bottrop und Backnang Gewinnerin drei extrem starke Kämpferinnen in seinen Reihen. Entsprechend knapp ging es auch auf der Matte zu. Der Auftakt war allerdings erneut viel versprechend. Vanessa gelang gegen Hanna Gfrörer aus Tübingen ein Ippon Sieg durch einen Beugehebel. Danach musste Maja sehr hart gegen Kitty Kallenbach kämpfen, konnte aber am Ende siegreich von der Matte schreiten. Yasmin kämpfte gegen Sila Bozkurt erneut souverän und brachte den dritten Punkt nach Hause. Danach traf Helen auf die süddeutsche Meisterin Mirjam Wirth gegen die sie leider eine Niederlage erlitt. Dann war es erneut Anna, die gegen Annika Rehn aus Steinheim eine sehr „knappe Kiste“ am Ende jedoch mit einer schönen Technik gewinnen konnte. 4:1 und damit schon der vorzeitige Gruppensieg! Die nachfolgenden Begegnungen von Margarita und Bertille konnte der JZ dann aber für sich entscheiden, womit es am Ende 4:3 stand. Weder Margarita, die gegen die süddeutsche Vizemeisterin Chiara Serra von KSV Esslingen eine sehr schwere Aufgabe hatte, noch Bertille, die gegen die körperlich überlegene Lea Schmid antrat, hatten das nötige Glück um ihre Kämpfe zu gewinnen.

Im Halbfinale angelangt stand uns mit dem Gruppen-Zweiten aus Pool A, dem SV Hirten, ein altbekannter Gegner aus der bayerischen Meisterschaft gegenüber. Da der SV eine Gewichtsklasse nicht besetzen konnte, waren die Hirtener schon mit einem Punkt im Nachteil bevor die Kämpfe begannen. Erneut konnten Vanessa gegen Magdalena Brummer, Maja gegen Denise Pap und Yasmin kampflos die ersten drei Siege für uns verbuchen. Helen kam dann aber mit dem Kampfstil von Manuela Schmidt vom DJK Eichstätt leider nicht zurecht und musste die Begegnung abgeben. Im nächsten Aufeinandertreffen konnte dann aber Anna den Kampf gegen die stark auftrumpfende Jessica Moog für sich entscheiden und somit den „Sack zumachen“. Mit 4:1 Vorsprung im Rücken durfte Margarita dann in den Kampf gegen Nina Herb ziehen. Gegen die drittplatzierte von Backnang konnte sie sich leider nicht durchsetzen und unterlag in diesem Vergleich. Den Schlußpunkt setzte erneut die heute sehr stark kämpfende Bertille gegen Dajana Pap mit einem eindeutigen Ippon-Sieg.

Wie schon erwartet gab es im Finale dann ein Wiedersehen mit dem JZ Heubach. Wie schon in der Vorrunde gewannen Vanessa und Maja ihre Vergleiche gegen Hana Gfrörer und Kitty Kallenbach. Der JZ hatte für die nächste Begegnung jedoch eine taktisch kluge Umbesetzung vorgenommen, indem er die Kämpferinnen der Gewichtsklassen -52 und -57 tauschte. Yasmin hatte es nun also mit Annika Rehn zu tun, die sie jedoch ebenfalls problemlos besiegen konnte. 3:0! Jetzt trennte uns nur noch ein Sieg vom Meistertitel. Helen hatte als erste die Möglichkeit den Titel zu sichern. Sie kämpfte einen sehr starken Kampf, unterlag aber leider der offensiv kämpfenden Mirjam Wirth mit einem Yuko. Wegen des Tauschs beim JZ Heubach stand Anna danach Sila Bozkurt gegenüber. Trotz Anfeuerungsrufen von allen mitgereisten Großhadernern fand sie aber gegen Sila nie richtig in den Kampf und musste sich am Ende knapp geschlagen geben. Mit dieser Niederlage war eine Vorentscheidung gefallen, weil auch Margarita erneut nicht in der Lage war Chiara Serra zu bezwingen. Nun stand es 3:3 vor dem letzten Kampf und Bertille versuchte das Unmögliche doch noch möglich zu machen. Ein Unentschieden würde aufgrund der besseren Unterbewertung schon reichen. Und so gab sie alles gegen Lea Schmid und kämpfte trotz Rückstand gegen die Siegerin aus Bottrop und Backnang unverdrossen weiter. Aber es trat schließlich ein, was wir alle nicht gehofft hatten. Sie wurde geworfen und landete dabei auch noch so unglücklich, dass sie sich an der Schulter verletzte und den Kampf nicht fortsetzen konnte. Sie musste mit starken Schmerzen aus der Halle gebracht und mit dem Krankenwagen ins Krankenhaus eingeliefert werden. Von dieser Stelle aus wünschen wir ihr alles Gute und baldige Genesung!

So hatte der Kampftag leider ein trauriges Ende genommen und trotz der objektiv hervorragenden Leistung unserer Mädchen konnte während der Siegerehrung natürlich keine rechte Feierstimmung aufkommen. Wir gratulieren dem JZ Heubach zum Gewinn der süddeutschen Meisterschaft, aber auch allen Mitgliedern unseres Teams und natürlich Lorenz Trautmann zum Vize-Titel!

Das könnte Dich auch interessieren …