Bronzemedaille beim deutschen Jugendpokal für die FU18

Am Sonntag den 05.11.2017 fand der zum ersten Mal ausgetragene Jugendpokal der FU18 mit dem Bundesfinale im brandenburgischen Senftenberg seinen Höhepunkt. In diesem Jahr hatten wir dafür eine Kampfgemeinschaft mit dem TSV Altenfurt gebildet um möglichst viele Gewichtsklassen besetzen zu können. Mit von der Partie waren somit:

Bettina Bauer (-44kg)
Elea Lenhardt (-52kg) (TSV Altenfurt)
Elisabeth Pflugbeil und Yasmin Bock (-61kg)
Bertille Murphy (-69kg)

Leider konnten die mitgereiste Margarita Karvounidou sowie Anne Lenz verletzungsbedingt nicht ins Geschehen eingreifen. An dieser Stelle wünschen wir beiden gute Besserung.

Da sich leider kein Ausrichter für eine eigenständige Veranstaltung fand, wurde die Meisterschaft auf einen Tag komprimiert und im Anschluss an die samstägliche U14 Veranstaltung dann am Sonntag durchgeführt. Dieser Einschränkung war es geschuldet, dass es keine Pool-Runde gab, sondern gleich mit der KO Liste gekämpft wurde. So geschah es dann auch, dass unsere Mädels gleich gegen die letztjährige Meistermannschaft der HTG/JC-Wiesbaden ran durfte. Da Milan bei diesem Kampf gleichzeitig die Jungs coachen musste, sprang kurzfristig Achim Schauer ein und dirigierte unsere Athletinnen vom Mattenrand, wofür wir ihm an dieser Stelle danken.

Bei dieser Begegnung ging es auch gleich denkbar knapp her, und nach vier Kämpfen stand es 2:2. Die Entscheidung musste also im Schwergewicht fallen, wo Bertille Murphy alles gab und erst im Golden Score knapp mit einem Haltegriff unterlag. Damit wurde die Mannschaft direkt in die Trostrunde geschickt, die sie dann aber souverän mit mehreren hohen Siegen dominierte. Nur gegen die Kampfgemeinschaft Asahi Spremberg/JC Samura Oranienburg wurde es noch einmal etwas enger, aber mit 3:2 gelang auch hier ein Sieg. Den Einzug ins kleine Finale machte unser Team dann gegen Erfurt mit einem 5:0 Sieg perfekt. Im letzten Kampf um Platz 3 zeigte unsere junge Mannschaft gegen Kaizen Berlin noch einmal eine hervorragende Performance und gewann schließlich ungefährdet die Bronzemedaille.

Zwischenzeitlich hatten die Mädels sogar noch die Muße, an der im Rahmenprogramm ausgetragenen Team Olympiade – einem Mannschafts-Geschicklichkeitsparcours – teilnzunehmen. Hier gewannen sie am Ende den ersten Platz, wenn auch leider ohne Konkurrenz, da keine der anderen Frauen-Mannschaften diesen Spaßwettbewerb mitmachen wollten. Die erzielte Zeit hätte aber auch bei den Jungs (hier gewann übrigens unser MU18-Team) sogar für den ersten Platz ausgereicht. Schade, dass nicht mehr Mannschaften teilgenommen haben. Auch hier hätte Konkurrenz sicherlich das Geschäft belebt und den Spaß erhöht.

Am Ende bleibt eine tolle Mannschaftsleistung und die Aussicht mit allen Athletinnen auch im nächsten Jahr erneut antreten zu können. Herzliche Gratulation zum dritten Platz auf der deutschen Meisterschaft!
Unser Dank geht natürlich erneut an Milan Dišović für das engagierte Coaching der Mädels.

Das könnte Dich auch interessieren …