Holpriger Start für die MU15 beim Oberfranken-Cup

Die Judoka des TSV Großhadern begannen die Saison 2018 mit einem holprigen Start. Beim diesjährigen Oberfranken-Cup in Hof am 24.02.2018 traten unsere U15-Jungs selbstbewusst auf, zeigten jedoch im Turnierverlauf nicht immer die nötige Konsequenz.

Mit von der Partie waren einige Kämpfer, die frisch aus der U12 kommend ihren Einstieg in die neue Altersklasse U15 testeten. Dies ist eine besondere Herausforderung und es ist dabei völlig normal, dass es anfangs nicht so flüssig läuft. Desto wichtiger ist es, Niederlagen unter wichtigen Erfahrungen zu verbuchen und dies als Gewinn mit nach Hause zu nehmen. Unsere Jüngsten schnitten folgendermaßen ab:
In der niedrigsten Gewichtsklasse -34 kg hatte Nabil Jiti sein Debut in der U15. Er kämpfte sich tapfer bis zum 3. Platz vor. Eine tolle Leistung für das erste Jahr U15!

Sebastian Bauer hatte gleich zu Beginn einen größeren und erfahreneren Gegner. Sebastian ließ sich dadurch jedoch nicht beeindrucken und lieferte einen starken Kampf. Letztendlich konnte er sich gegen den Blaugurt jedoch nicht durchsetzen und musste eine knappe Niederlage einstecken. Es reichte am Ende nicht für eine Platzierung.

Matthäus Naefe, ebenfalls ein Neuling in der U15, hatte zu Beginn mit Timon Schlenk vom TV Erlangen den späteren Turniersieger als Gegner und wurde in die Trostrunde geschickt. Matthäus konnte dort noch einen Sieg einfahren, bevor er leider ebenfalls ausschied.

Valentin Sommer konnte seinen ersten Kampf mit Ippon gewinnen. Danach landete er in der Trostrunde und konnte sich dort noch einmal durchsetzen. Für eine Platzierung reichte es am Ende jedoch leider nicht.

Petro Lohvinov und Johannes Abold konnten ebefalls keine Platzierung erreichen. Dennoch Respekt vor dem Mut und der Leistung!


Die erfahrenen U15er gaben ebenfalls ihr Bestes und lieferten spannende Kämpfe:

Adam Toszegi, der zusammen mit seinem Teamkameraden Alexander in der Gewichtsklasse -37 kg antrat, konnte seinen ersten Kampf gegen Sven Oldach (TV Erlangen) nach 10 Sekunden mit Ippon abschließen. Auch aus dem zweiten Kampf gegen Hubert Wittmann vom TuS Tögung ging er als Sieger hervor. Im Halbfinale gegen Maximilian Felde zog er nach einem starken Duell den Kürzeren und musste in die Trostrunde. Dort hatte er beim Kampf um Bronze leider kein glückliches Händchen und verlor den Kampf gegen Jan Eckstein aus Erlangen knapp. Adam blieb der undankbare 5. Platz.

Für seinen Freund Alexander Schulze (ebenfalls -37 kg) lief es noch weniger gut. Die erste Begegnung mit Tobias Maschtowski vom SC Armin konnte er noch klar mit zwei schnellen Waza-ari-Wertungen für sich entscheiden. Im zweiten Kampf stand er gegen Luis Pirzer vom DJK Ensdorf auf der Matte. Hier wurde Alex nach seinem Wurf mit einem fragwürdigen Hansoku-make (für „Hebeln im Stand“) vom Turnier disqualifiziert.

Mikael Minasyan ging aus dem ersten Kampf -40 kg gegen Vitus Bernöcker vom TV Miesbach siegreich hervor. Den zweiten Kampf verlor er knapp im Golden Score. In der Trostrunde konnte er noch einen Sieg herauskämpfen und stand im kleinen Finale. Den Kampf um den 3. Platz gegen Luis Flemming (TSV Palling) verlor er leider knapp in einem spannenden Duell im Golden Score. Ebenfalls Platz 5 für Mikael.

Wilhelm Lorenz war nach einer Verletzung, die durch einen Armhebel verursacht wurde, leider kampfunfähig und schied aus dem Turnier aus.

Alex Livshitsky stand -55 kg auf der Matte. Den ersten Kampf verlor er knapp, konnte aber in der Trostrunde gegen Paul Jahnke vom TSV Altenfurt mit Festhalter einen Sieg holen. Er kämpfte sich konsequent auf Platz 5 vor, was nach seiner langen Verletzungspause ein sehr zufriedenstellendes Ergebnis ist.

In der Gewichtsklasse -60 kg lieferte Sebastian Kaun starke Kämpfe ab. Den ersten Kampf gewann er nach kurzer Zeit mit Ippon. Dann folgte der Kampf gegen Paul Jahnke vom TSV Altenfurt, und auch diesen meisterte Basti souverän. Im Halbfinale lieferte er sich ein sehenswertes Duell mit Ali Hodzic vom TSV Abensberg. Leider verlor Sebastian diesen ausgeglichenen Kampf wegen einer Unachtsamkeit kurz vor Ende der Kampfzeit. Im Trostrundenfinale sorgte er mit einem schnellen Ippon für klare Verhältnisse und erhielt die verdiente Bronzemedaille.

Einzig für Lukas Ohneiser (ebenfalls -60 kg) sollte der Tag optimal verlaufen. Unser Athlet zeigte durchgängig souveränes Judo. Den ersten Kampf entschied nach 5 Sekunden mit Ippon für sich. Die zweite Begegnung mit Valentin Pahle (FSV Gotha) gewann er ebenfalls nach kurzer Zeit mit zwei Waza-ari. Auch den Judoka von Jahn Nürnberg besiegte er mit Ippon, bevor er im Finale gegen Ali Hodzic antrat. Lukas konnte den starken Gegner jedoch dominieren und letztendlich im Festhalter besiegen. Platz 1 für Lukas!

In der Mannschaftswertung erreichte der TSV Großhadern trotz der durchwachsenen Ergebnisse hinter Jahn Nürnberg und dem TSV Palling immerhin den 3. Platz. Herzlichen Glückwunsch! Nun heißt es: die Niederlagen wegstecken, fleißig weiter trainieren und sich im Jahresverlauf kontinuierlich steigern.

Das könnte Dich auch interessieren...