1. Kampftag Bundesligastart der Männer ohne Fortune

Am Samstag, den 30.4.16, sollte wie im vergangenen Jahr der erste Kampftag in der Zeltatmosphäre in Großhadern wieder wertvolle Punkte zum Start einfahren.

Das Team um Gerhard Dempf und Ralf Matusche wollte dort anknüpfen, wo es im vergangenen Jahr aufgehört hatte.
Auch wenn es nicht zum Sieg reichte, ist Tribut zu zollen, dass die sehr junge Mannschaft alles gab und sicherlich in den nächsten Begegnungen noch eine „Schippe drauflegen“ kann, so der Coach. Voll war das Zelt, die Matte war mit vereinten Kräften zum Festzelt am Max Lebsche Platz transferiert worden, die Biertische waren besetzt, der Festwirt stolz, diesen hochrangigen Event wiederholt in seinem Zelt zu unterstützen, die Zuschauer, ob judokundig oder nicht, waren gespannt. Immerhin standen sich der Deutsche Meister und der Deutsche Vizemeister heute gegenüber. Der KSV Esslingen hatte eine wie immer schlagkräftige Truppe am Start. Der TSV musste auf den ein oder anderen verzichten, mit dem Joker Marcus Nyman, der wie immer aus Schweden angereist war, Neuzugang Andreas Tiefgraber aus Österreich und den ambitionierten eigenen Leuten wollte das Team jedoch zeigen, was es zu leisten vermochte.

Im ersten Durchgang gab Edward Freidenberg das Schwergewicht knapp an seinen Gegner Alexandre Mskhaladze aus Esslingen ab, Marcus Nyman – in die 100kg Kategorie hochgestellt- besiegte souverän Felix Korthals, Tim Güther unterlag nach einem harten Kampf keinem geringeren als Sandro Makatsaria im 90kg Limit.

Nun war es an Lukas Vennekold im 66kg Limit gegen den renommierten Boris Trupka das Blatt zu wenden, was ihm leider nicht gelang.
Gespannt erwarteten die Zuschauer das Duell zwischen Timo Cavelius auf Großhaderner Seite und Niklas Ebert in der Gewichtsklasse bis 81kg. Ebert hatte den Münchnern schon häufig Paroli bieten können. Heute jedoch drehte Timo Cavelius konzentriert und bissig auf; der erste Ippon wurde auf Wazaari zurückkorrigiert, so ging der Kampf weiter und wurde im Verlauf noch bissiger. Mit einem vielumjubelten weiteren Wazzari ging dieser Punkt im spannendsten Kampf des Tages nach Großhadern!

Eine bittere Niederlage gab es für Julian Kolein danach gegen René Schneider aus Esslingen. Schneider bezwang Kolein mit einem Würger; dies bedeutete auch noch zusätzlich die Disqualifikation für den zweiten Durchgang.

Die 60kg Kategorie ging ebenfalls nach Esslingen für den flinken und favorisierten Francisco Garrigos. Max Heyder auf der Münchner Seite kämpfte nach vorne, konnte ihm jedoch leider nichts entgegensetzen.

5:2 sprach zur Pause leider schon eine deutliche Sprache; Gerhard Dempf und Ralf Matusche beratschlagten über die nötigen und möglichen Wechsel.

Das Schwergewicht ging leider wieder nach Württemberg, Marcus Nyman brillierte wiederholt gekonnt; Hugo Murphy, hochgestellt, sollte es mit Sandro Makatsaria aufnehmen. Der Esslinger konnte mit einem zwingenden Festhalter einen weiteren Punkt holen.

Andreas Tiefgraber aus Österreich gab sein Debüt im 66kg Limit; schnelle Ansätze brachten zunächst keine Wertung, die Zeit lief herunter, auch Steffen Marlok aus Esslingen konnte keine Punkte auf der Habenseite sammeln. Da explodierte der weiterhin konzentriert kämpfende Großhaderner beinahe mit dem Gongschlag mit einem blitzsauberen Schulterwurf, IPPON!
Das Publikum applaudierte begeistert!

In der Gewichtskategorie bis 81kg wurde das Kampfgericht zur Prüfung der Judogigröße zusammengerufen und Niklas Blöchl musste von der Matte geschickt werden. Ärgerlich.

David Karle unterlag nach einem kurzen Kampf René Schneider, schade.

Jano Brodnig gab sein Debüt im 60kg Limit, Francisco Garrigos machte jedoch erwartungsgemäß den Sack für den KSV Esslingen zu,
Ein 4:10 (40:97) ist als Start sicherlich keine komfortable Ausgangsposition. Aber „die Saison ist noch jung, wir hatten heute einen harten Brocken und mal sehen, wie es am nächsten Wochenende läuft“, so Gerhard Dempf. Da geht es dann nach Rüsselsheim, während die Frauen in eigener Halle den JSV Speyer am 7.5. erwarten.

Das könnte Dich auch interessieren …