Judo-Nachwuchs statt Bundesliga beim Haderner Dorffest

Die Bundesligakämpfe des TSV Großhadern im Festzelt des Haderner Dorffestes konnte der Judonachwuchs natürlich nicht ersetzen, aber ein paar Zuschauer wurden am ersten warmen Sommertag des Jahres dann doch ins Bierzelt gelockt. Als Erstes mussten die Judomatten von der Halle ins Festzelt transportiert und aufgebaut werden, was dank zahlreicher helfender Hände von Groß und Klein auch kein Problem war. Der bunte Belag wurde im Festzelt recht schnell von den dort anwesenden Kindern entdeckt.

Um 14.00 Uhr startete eine kleine Judo-Vorführung mit vier Trainern und einem Dutzend hoch motivierter Kinder vom TSV Großhadern. Jetzt zeigten die Kinder der Altersklassen U10 bis U15, was sie beim Judo bisher gelernt hatten. Die Trainingseinheit begann mit dem Aufwärmen und überzeugte alsbald eine kleine Zuschauerin dermaßen, dass sie einfach mitmachte. Die Kinder des TSV präsentierten anschließend ihr Können mit verschiedenen Falltechniken, vielen bereits erlernten Würfen, sowie etlichen Haltegriffen im Bodenkampf. Auch die Trainer zeigten eindrucksvoll ein paar technisch anspruchsvolle Würfe. Den Schlusspunkt bildete ein kleines Turnier mit zwei Mannschaften, bei dem alle Kinder in ihren jeweiligen Gewichtsklassen gegeneinander kämpfen konnten. So bekamen letztendlich alle interessierten Zuschauer einen guten Einblick in die Welt des Judos. Der Spaß stand an diesem Tag im Vordergrund und nachdem die Medaillen verteilt waren, stürzten sich die Judoka gut gelaunt auf das bereitgestellte Essen und Trinken.

Eine ganz besondere Vorführung auf der Judomatte, ein Tanz in bayerischen Trachten verbunden mit den Wurftechniken des Judos, bildete den Schlusspunkt dieser gelungenen Veranstaltung. Hier konnten Jackie und Armin (Trainerin TSV Großhadern und Trainer PSV München) ihr ganzes Können auspacken. Vielen Dank den Beiden.

Eine großes Danke geht auch an alle die Kuchen gebacken oder verkauft haben, die Veranstaltung organisiert haben, ein Auto für den Mattentransport zur Verfügung gestellt oder einfach nur mit angepackt haben.

Nachdem die Matten wieder in der Judohalle lagen, ging es zurück ins Festzelt. Bei einem kühlen Getränk und gemütlichem Beisammensein wurde der Auftritt des TSV Großhadern im Nachgang besprochen. Der Absprung fiel dann etwas schwer, aber schließlich ging es am folgenden Tag für die U12 bereits weiter nach Abensberg zur Südbayerischen Mannschaftsmeisterschaft.

Das könnte Dich auch interessieren …