Tobias Englmaier auf der WM 2013 in Rio

Unser Athlet konnte durch souveränes Auftreten die Judowelt begeistern! Der quirlige Leichtgewichtler startete gleich am ersten Tag der WM am 26. August.

Zunächst traf er auf Vae Tutkhalian aus Weißrussland, den er von Anfang an dominierte. Eine Wazaari Führung durch O Uchi Gari ließ ihn immer mehr das Geschehen diktieren. Eine weitere Wertung durch einen blitzschnellen Schulterwurf brachte den vorzeitigen Sieg für Tobias.

Auch in der zweiten Begegnung ließ sich unser Judoka nicht die Butter vom Brot nehmen: Sein Gegner Diyorbek Urozboev aus Usbekistan war den Angriffen des Großhaderners nicht gewachsen und Tobias Englmaier konnte ihn permanent unter Druck setzen. So konnte es nach Führung durch eine geglückte Kontertechnik und späterem gelungenem Würger weiter in Runde drei gehen.

Dieses Mal hatte es unser Athlet schwer, denn Amiran Papinashivili aus Georgien war ein physisch starker und erfahrener Athlet, der den Griffkampf dominierte und Tobias wenig Möglichkeiten zur Entfaltung seines Potientials ließ. Mit zunehmender Kampfzeit konnte er sich zwar besser gegen die Griffdominanz wehren, jedoch keine Wertung verbuchen.

Schade, denn so gab es Shido wegen Inaktivität und zwei Yuko-Wertungen gegen unseren Athleten. Der Georgier wurde später 5.
Für Tobi bedeutete das leider das Aus, da bei diesem WM Modus lediglich die Verlierer des Poolfinals weiterkamen. „Kopf hoch“, hieß es dann vollkommen berechtigt vom Bundestrainer, der die Leistung seines Schützlings lobte. Am Ende dieser WM gab es als Bonbon dann auch noch die Bronzemedaille und Jubel für die gesamte Männermannschaft, die nicht nur den Gastgeber Brasilien bezwang, sondern auch eine perfekte und geschlossene Mannschaftsleistung abgab. Glückwunsch!

Das könnte Dich auch interessieren …